DEMAND


»Die effiziente Bewirtschaftung von Daten ist vor diesem Hintergrund ein essentieller Faktor für den Erfolg der digitalen Transformation.«
Einhergehend mit der Digitalisierung, der Entwicklung datengetriebener Geschäftsmodelle und sich bildenden Datenökosystemen, wächst die Bedeutung der Ressource Daten und wird letztendlich für Unternehmen zum wettbewerbsentscheidenden Faktor. Die effiziente Bewirtschaftung von Daten ist vor diesem Hintergrund ein essentieller Faktor für den Erfolg der digitalen Transformation. Dazu wurde das seitens des BMWi zur Förderung angedachte Leuchtturmprojekt »DEMAND – Data Economics and Management of Data driven business« ins Leben gerufen. Das Ziel dieses Projekts ist es, eine grundlegende Struktur
eines zukunftsorientierten Datenmanagementansatzes zu entwickeln, die Unternehmen dazu befähigt die Ressource »Daten« effektiv zu bewirtschaften. Die Basis dazu bildet die Idee der souveränen Datenarchitektur des Industrial Data Space zum Aufbau von Datenökosystemen. Die internen Anforderungen an die Datenbewirtschaftung wie z.B. Integrationskonzeption, Data Governance, Wertermittlung und strukturierte Realisierung datengetriebener Geschäftsmodelle werden durch die Umsetzung konkreter Anwendungsfälle im Rahmen des Projekts branchenübergreifend entwickelt.

ÜBER UNS


Förderung


Projektstart:

April 2018

Laufzeit:

18 Monate

Förderung:

Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) (Förderkennzeichen: FKZ01MT18002A).

Projektträger:

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) DLR Projektträger | Bereich Gesellschaft, Innovation, Technologie

Volumen:

ca. 3,2 Mio. € (davon 65 % Förderanteil durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)

Ziele


Unternehmen sehen sich während der Entwicklung von datengetriebenen Geschäftsprozessen einigen Herausforderungen ausgesetzt, für die es aktuell keine nutzbaren, an die Anforderungen der Praxis orientierte Lösungswege und Unterstützung durch Informationssysteme gibt. Grund hierfür ist, dass Daten in größerer Menge und Vielfalt (»Heterogenität «) erzeugt und verarbeitet werden müssen. Die digitale Transformation, als Prozess der Veränderung von Geschäftsmodellen und Märkten, ist dabei ein branchen- und größenneutraler Treiber, dem sich die Unternehmen auf der taktischen vor allem aber auf der strategischen Ebene stellen müssen.
Das Projekt »DEMAND – Data Economics and Management of Data driven business « entwickelt hierbei konkrete Lösungen für in der Praxis nutzbare Architekturen, Vorgehensmodelle und Werkzeuge. Dabei werden auf Basis der Industrial Data Space Referenzarchitektur, in Zusammenarbeit mit den Unternehmen in konkreten Anwendungsfällen (z.B. Predictive Maintenance, autonomes Fahren oder weitere IoT-Szenarien), Blaupausen für eine notwendige Data Governance und Informationsarchitektur entwickelt, um eine grundlegende Struktur eines an die neuen Herausforderungen angepassten Datenmanagements zu legen.
Ein Kernaspekt dieses Datenmanagementansatzes ist die Befähigung zur Bewertung von Daten und deren Betrachtung als Vermögensgegenstand. Aufbauend auf dieser grundlegenden Struktur schafft DEMAND die passenden Vorgehensmodelle und unterstützenden Werkzeuge, aus denen Unternehmen die entsprechenden Aktivitäten und Techniken für die Entwicklung datengetriebener Geschäftsmodelle anwenden können. Das Projekt schafft dadurch einen Rahmen für die Digitalisierung der deutschen Unternehmen und eine strukturierte Herangehensweise an die digitale Transformation.

Publikationen


Hier können Sie sich die im Rahmen des Projekts DEMAND entstandenen Publikationen herunterladen.

Kontakt


Markus Spiekermann

Fraunhofer ISST

Projektleitung - DEMAND

E-Mail: markus.spiekermann@isst.fraunhofer.de

https://www.isst.fraunhofer.de